Gallier

Aus Celtoipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Gallier bezeichnet man heute die keltischen Bewohner des antiken Gallien.Der Begriff entstammt wahrscheinlich von einem einheimischen Begriff der vielleicht ursprünglich eine Kultgemeinschaft oder einen Stammesbund bezeichnet hat, üblicherweise wird er als "Die Tapferen" (von altkeltisch "gala"="tapfer" evtl. gall.*Galloi sgl. *Gallos) oder "die Hellen" gedeutet, in der Antike bevorzugte man auch eine Herleitung vom Wort "Gallus" ("Hahn"), da dieser bei den Kelten als heiliges Tier galt, aber auch wegen der sprichwörtlichen Eitelkeit der Kelten.Die Begriffe "Galli" oder "Galatai" sind mitunter schwierig von dem der Keltoi oder Celtae abzugrenzen, unter letzterem verstand man zumeist nur einen Teil der gesamten Gallier, unter ersterem mitunter auch nur keltische Stämme auf dem Balkan oder in Kleinasien, die heute noch als Galater bezeichnet werden.Mitunter betrachtete man die Begriffe aber auch im Altertum schon als gleichbedeutend.Der Begriff "Gallier" erhielt sich noch lange Zeit als Selbstbezeichnung der Bewohner der Provinz Gallien (heute meist als gallorömer bezeichnet) und fand noch im Mittelalter als Topos Verwendung, so bezeichnete chretien de troyes seinen Ritter Parzival noch im 12.Jahrhundert als "le gaulois" ("der Gallier").Im alten Irland erhielt der Begriff "Gall" die Bedeutung "Fremdling", die "Gallier" galten also in Irland als "Ausländer", der Begriff wurde auf die Britannier angewandt und meint heutzutage häufig speziell die Engländer.